Biographie

Francis Benichou studierte in seiner Heimatstadt Zürich Klavier bei Prof. Eckart Heiligers. Im Rahmen dieses Studiums schenkte er der Arbeit mit SängerInnen besondere Aufmerksamkeit und setzte einen Schwerpunkt auf Liedbegleitung. Es folgten Studien in Gesang bei Prof. Christian Immler an der HEMU Lausanne – Site de Fribourg sowie in Orchesterleitung bei Prof. Antonino Fogliani am Conservatorio Giuseppe Tartini in Trieste. Parallel dazu bildete er sich bei Prof. Silvano Zabeo als Opernkorrepetitor weiter. Weitere Impulse erhielt er in Meisterkursen unter anderem bei den Dirigenten Donato Renzetti, Gianluigi Gelmetti und Alberto Zedda.

 

Seit Juli 2016 ist Francis Benichou am Theater Orchester Biel Solothurn engagiert, zuerst als Studienleiter mit Dirigierverpflichtung, seit 2018 als 2. Kapellmeister und Studienleiter. In der Spieltzeit 2018/19  wird er mit «Pollicino» seine erste eigene Einstudierung am TOBS leiten. Daneben dirigiert er Vorstellungen von «La Cenerentola», «Les Fées du Rhin» und «Madama Butterfly».

In den vergangenen beiden Spielzeiten leitete er Vorstellungen von «Don Pasquale», «La notte di un Nevrastenico», «Gianni Schicchi», «Les pêcheurs de perles», «Lucio Silla», «Il barbiere di Siviglia», «Die lustige Witwe», «Iolanta» sowie «Mitridate, re di Ponto». Im Rahmen der Produktion von «Iolanta» dirigierte er auch die Solothurner Premiere.

In der Spielzeit 2015/16 war Francis Benichou als Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung am Theater für Niedersachsen in Hildesheim engagiert und debütierte hier als Dirigent mit der «Zauberflöte» von W. A. Mozart. Von 2013 bis 2015 arbeitete er am Opernfestival «Rossini in Wildbad» als assistierender Dirigent, chef de chant sowie als Korrepetitor und begleitete Meisterkurse bei Raúl Gimenez und Lorenzo Regazzo. 2013 assistierte er Antonino Fogliani am Theater St.Gallen in der Produktion von G. Verdis «Attila». Ferner arbeitete er während mehrerer Jahre als Chorleiter, Klavierlehrer, Sänger.

Weiterhin wirkt er als freiberuflicher Korrepetitor und Liedbegleiter. Ein besonderes Anliegen ist ihm ein differenziertes Rollenstudium. So dient er verschiedenen SängerInnen als Coach und unterstützt sie bei der Einstudierung neuer Partien.

 

Seine sich eng an Quellen R. Wagners anlehnende Instrumentierung der «Wesendonck-Lieder» wurde im November 2015 als Abschlussprojekt seines Dirigierstudiums unter seiner Leitung uraufgeführt.

2014 wurde sein Buch «Verzierungs- und Variationspraxis in den italienischen Opern Rossinis» von der Deutschen Rossini Gesellschaft veröffentlicht. Zeitgleich mit dieser Publikation leitete Francis Emanuel Benichou Aufführungen der Oper Rossinis «Maometto II» in einer von ihm verzierten Fassung in Frankfurt, Verona, Zürich, Basel, Fribourg und Murten. 2012 wurde der Artikel «Variabilität stilgerechter Schlussverzierungen in der Musik Rossinis» in der Zeitschrift «La Gazzetta» veröffentlicht.

2017 erreichte der junge Dirigent das Finale des 7. interationalen Wettbewerbs für Operndirigenten in Rousse, Bulgarien – Blue Danube International Opera Conducting Competition.